EINKLANG Extended von Eisenberg

Eisenberg LogoEisenberg hat mir die neuste Version des EINKLANG Extended Synth für einen Test zur Verfügung gestellt. Was bedeutet, dass die neusten Extended Tone Packs „White“ und „Black“ mit dabei sind. Der Synth,  zusammen mit allen Tone Packs und einer 5seitigen Anleitung im PDF Format bringen etwas mehr als 2 GB auf die Festplatte. Und es sind jetzt 750 Tone Colors, wie Eisenberg seine Presets nennt, enthalten. Die Software ist sowohl für MAC, als auch für PC als 32 und 64 BIT Version verfügbar. Es werden alle gängigen Formate unterstützt.

Eisenberg-EINKLANG-EXTENDEDNeben den 150 Tone Colors, die der Synth selber mitbringt sind das 120 synth/lead Colors im Red Pack, 120 accoustic/live Colors im Green Pack, 120 drone/pad Colors im Blue Pack, 120 energetic/uplifting premium Colors im White Pack, sowie 120 dark/ambient premium Colors im Black Pack.

Download und Installation:

Der Download und die Installation verliefen problemlos. Der Pfad für die Tone Packs ist vordefiniert und kann nicht verändert werden. Das hat wohl etwas mit der Freischaltungsroutine zu tun. Nach der Installation startet die Software zunächst im Trial Modus und will nun registriert werden. Hierbei werden dann auch die installierten Tone Packs angezeigt und im Laufe des Vorgangs frei geschaltet. Dazu bedarf es einer Internetverbindung.

Man kann sich dann aussuchen, ob man die Software Stand Alone, ober als Plugin in einer DAW verwendet. In beiden Fällen unterscheidet sich die Benutzeroberfläche nur in sofern, als das in der Stand Alone Version Einstellungen für die Hardware und die Software Schnittstelle gemacht werden können.

Die Benutzeroberfläche:

einklang-1Die Benutzeroberfläche ist, gegenüber anderen Software Synths, sehr einfach gehalten, dadurch sehr übersichtlich und auch einfach zu bedienen. Der Screenshot zeigt die EINKLANG Oberfläche als VST in Studio One. Links befinden sich 3 Reihen mit Einstellknöpfen, die sich in die Bereiche „Timbre“, „Loudness“ und „Modulation“ aufteilen. Damit kann man beispielsweise die Klangfarbe, die Intensität und das Attack Verhalten steuern, bzw. bis zur Unkenntlichkeit verändern.

Auf der rechten Seite befindet sich das Morphing Dreieck. Hier können bis zu 3 Klangfarben geladen werden und durch verschieben des inneren Dreiecks (das kann per Maus, oder durch einen Regler am Keyboard geschehen) untereinander gemischt werden, was eine neue Klangfarbe erzeugt. Auswählen kann man die Klangfarben, in dem man einen Rechtsklick auf den entsprechenden Drehregler macht und dann durch die Ordner navigiert.

Klangfarben, Sounds:

einklang-whiteDie „White“ Klangfarben

einklang-blackDie „Black“ Klangfarben

Wie schon weiter oben erwähnt sind mit „White“ und „Black“ 240 neue Premium Klangfarben hinzu gekommen. Allerdings kommt bei mir trotzdem keine große Freude, oder gar Begeisterung auf. Eigentlich decken die Klangfarben, neben diversen Synthsounds, ein großes Spektrum an Streich-, Tasten-, Saiten- und Blasinstrumenten ab. Würden diese realistisch klingen, könnte man bei der mangelnden Ausgangslautstärke ein Auge zu drücken.

Klangbeispiel:

EINKLANG mit 3 Lead Pads: 2 aus dem „Black“ und eines aus dem „White“ Pack:

Aufgenommen mit der sonst üblichen Lautstärkevon +- 0 DB, klingt es für Lead Pads ziemlich dünn und überhaupt nicht Lead mäßig.

EINKLANG mit verschiedenen Leads:

Um hier einigermaßen Druck auf die Spuren zu bekommen, wurden die Spuren mit den Leads auf + 10, bzw. + 15 DB eingestellt. Dabei wurde eine Spur gedoppelt. Die Drums stammen aus Studio One und wurden mit etwas unter 0 DB ausgesteuert. 

Fazit:

Ich habe hier im Laufe der Zeit schon einige Software Synths getestet. Der EINKLANG Extended ist leider der, welcher mich bislang am wenigsten überzeugt hat. Die Klangfarben machen auf mich überwiegend den Eindruck einer klaren Fastensuppe, ohne Fett und ohne viel Geschmack. Erst bei extremer Übersteuerung der Spuren kommt ein gewisser Druck auf. Bei jedem anderen Software Synth würde einem bei diesen Einstellungen das Hirn weg geblasen.

Positiv:

  • Einfache Bedienung
  • Automation der Einstellungen ist möglich, auch Steuerung via Automap Software von Novation funktioniert

Negativ:

  • Klangfarben wirken ziemlich dünn, unnatürlich und drucklos
  • Grundlautstärke ist recht gering

Und noch eine Anmerkung: Ich habe nichts gegen Fremdsprachen und der Musikmarkt ist nun mal international. Aber von einer deutschen Firma würde ich mir doch eine Webseite wünschen, auf der man zumindest deutsch als Sprache auswählen kann. Und auch eine Benutzeranleitung in Deutsch ist meiner Meinung nach nicht zu viel verlangt.

Bleibt abzuwarten, was die Version 1.1.2 an positiven Neuerungen bringt. Diese soll wohl im April erscheinen.

Der Preis für die Extended Version liegt bei 239,- Euro. Weitere Informationen gibt es hier: Link

rating-4-dunkel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.