Testbericht – Applied Acoustics Systems String Studio Version 3

Ich hatte bei Erscheinen von String Studio in Version 2 schon einen ausführlichen Testbericht veröffentlicht, deshalb werde ich hier nur auf die Änderungen in der neuen Version eingehen. Tatsächlich hat sich einiges getan:

  • Ein zwei stimmiges Multitrimbal kann zusammen, oder getrennt genutzt werden, um noch texturreichere, räumlichere Klänge zu erzeugen.
  • Die Presets wurden alle überarbeitet.
  • Der Browser wurde überarbeitet, damit die gwünschten Presets noch einfacher zu finden sind.
  • Ein Multieffekt Modul wurde eingebaut.
  • Die Microtonale Scala wurde überarbeitet.
  • Pro Schicht wurden 2 Performance Modulatoren hinzugefügt.
  • Es gibt 4 neue Signatur Soundpacks.
  • Die Filter können jetzt extrem moduliert werden, ohne dass die Musikalität verloren geht.
  • String Studio 3 ist kompatibel mit den String Studio 2 Sounds.

String Studio 3 bietet mehr als 800 Presets und kann Stand Alone, oder als VST/AU/AAX PlugIn genutzt werden. Außerdem ist die Software NKS kompatibel.

Download und Installation:

Beim Download, der für PC einen Umfang von knapp 82 MB hat, kann man zwischen einer Variante für eine Registrierung per iLok (ein Dongle ist nicht erforderlich) und einer anderen zur Registrierung per e-Licenser wählen. Weitere Informationen dazu finden sich auf der Webseite des Hestellers.

Die Benutzeroberfläche:

Der Startbildschirm. Links oben, in dem Feld mit der Fabrikdarstellung, kann zwischen den Presetpaketen gewählt werden. Die beiden Kanäle können mit unterschiedlichen Presets bestückt werden. Das macht vor allen Dingen Sinn, wenn man die Splitfunktion nutzt und so beispielsweise links einen Bass und rechts einen Chor, oder dergleichen geladen hat. Die Funktion dient aber auch dazu, die Presets zu vergleichen. In der Mitte, im unteren Bereich,  befinden sich die zwei Modulatoren.

Die Synth Ansicht, mit ihren Einstellungen.

Die Effects Ansicht mit deren Einstellungen. Darüber hinaus gibt es noch die Browse Ansicht, in der, je nach dem welches Preset Bundle gewählt wurde, zwischen den Presets ausgewählt werden kann. Die gezeigten Einstellungen sind für beide Kanäle getrennt vorhanden.

Fazit:

Die String Studio Software wurde in der Version 3 wieder verbessert und es sind einige neue Preset Bundles erhältlich. Dadurch wurden neue Klangfarben möglich, die in der Vorgängerversion noch nicht erzeugt werden konnten. Da auf große Veränderungen an der Benutzeroberfläche verzichtet wurde, findet man sich sofort zurecht. Der Preis ist, im Vergleich zur Vorgängerversion, um 70,-€ gestiegen. Da sich der Funktionsumfang und die Einstellungen für die Klangerzeugung erweitet hat, geht das wohl in Ordnung. Auch die Bewertung ist ein wenig besser ausgefallen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.