Testbericht Arturia KeyLab 88 MK II

Nach dem Motto „Tausche schwarz gegen weiß“, musste mein KeyLab 88 Black Edition Keyboard dem neuen KeyLab 88 MKII weichen. Da ich hier nur auf die Neuerungen des MK II eingehe, empfehle ich die Lektüre meines Testberichts zum KeyLab 88 Black Edition.

Hier mein KeyLab 88 Black Edition:

Und hier das Keylab 88 MKII:

Ich habe für dieses Bild den Notenständer und die Auflage für einen Laptop angebracht, welche zum Lieferumfang gehören. Des weiteren gibt es ein USB Kabel, für den Anschluss an einen Rechner, einen Adapter, mit dem störende Brummgeräusche eliminiert werden können (wird in unseren Breiten wahrscheinlich eher selten gebraucht), sowie 3 Schablonen, welche doppelseitig bedruckt sind und leicht magnetisch zu sein scheinen, für die direkt unterstützten DAWs. Dazu zählen: Reaper, Logic, Pro Tools, Ableton Live, Cubase und Studio One. Softwareseitig sind Analog Lab 4, Piano V, Vox Continental V, Wurli V und Ableton Live Light dabei. Wer das Keyboard nicht nur im Studio, sondern auch Live, auf der Bühne benutzen will, kann das Stage Set genannte Bundle kaufen. Dieses beinhaltet, neben den aufgeführten Komponenten, einen Keyboardständer. Die von Arturia angekündigten Retro Legs (anschraubbare Beine) sind derzeit noch nicht erhältlich.

Hier die Schablonen und der so genannte Anti Ground Loop Adapter.

Bei den Bedienelementen hat sich einiges geändert, gegenüber dem Vorgänger:

Hervorzuheben ist hier der Drehregler, auf der rechten Seite, unterhalb des Display. Damit kann zwischen der Bedienung der Analog Lab Software, der Einstellung für die DAW und Benutzer (User) Einstellungen gewechselt werden. Die Tasten des Keyboards, unterhalb der Pads, dienen zum Wechseln des MIDI Kanals.

Das gleiche gilt für einige Tasten des Keyboards unterhalb der Fader. Hier können Benutzerparameter gespeichert und abgerufen werden.

Wie schon bei den kleineren KeyLab MKII Keyboards, hat Arturia auch hier die Anschlussmöglichkeiten deutlich erweitert. Von rechts nach links: Ein/Aus Schalter, Anschluß für ein Netzteil, USB Anschluß, CV Eingang, Sustain und Expression Pedal, sowie Aux Anschlüsse, MIDI Out und In, CV Kontrolle für Euro Rack Module.

Vorbereitung:

Bevor das Keyboard vollumfänglich benutzt werden kann, sind ein paar Dinge notwendig. Zunächst muß das Keyboard registriert werden. Dazu legt man auf der Arturia Webseite einen Benutzeraccount an. Die Seriennummer und ein Freischaltungscode liegen dem Keyboard bei. Ist die Registrierung erfolg, muß die Arturia Software Center Software und die Arturia MIDI Control Software installiert werden. Beide finden sich nun im Benutzeraccount. Ist die Software installiert, muß über das Software Center das Analog Lab, sowie die einzelnen Instrumente heruntergeladen und aktiviert werden. Um sich im Software Center anzumelden, werden die gleichen Zugangsdaten, wie beim Benutzeraccount verwendet. Über das MIDI Contrl Center können Benutzereinstellungen und, wenn nötig, Firmwareupdates für das Keyboard erledigt werden. Ist alles Installiert, kann das Keyboard und die Software benutzt werden. Dem Keyboard liegt auch eine Seriennummer für Ableton Life Light bei. Falls noch keine DAW vorhanden ist, kann man diese Software, nach Anmeldung bei Ableton, herunterladen und installieren. Für meinen Geschmack gibt es aber genügend bessere Alternativen, beispielsweise Cakwalk von BandLab, oder Tracktion.

 

Konfiguration:

Für das Arturia KeyLab MKII gibt es eine deutschsprachige Bedienungsanleitung, welche als PDF Datei auf den eigenen Rechner geladen werden kann. Wer nach Konfigurationshinweisen für die unterstützten DAWs in der Bedienungsanleitung sucht, wird diese nicht finden. Abhilfe schafft jedoch ein Blick auf diese Webseite: https://www.arturia.com/faq/keylabmkii/keylab-mkii-tips-tricks

Hier die Einstellungen in verschiedenen DAWs:

Bei den Studio One Einstellungen ist mir auf der oben genannten Webseite gleich ein Fehler aufgefallen. Nicht nur, dass dort das KeyLab 49 aufgeführt ist, sondern auch die Einstellungen bei Mackie Control sind falsch. Auf dem linken Bild habe ich die richtigen Einstellungen festgehalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter geht es mit den Einstellungen in Mixcraft 8 Pro:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hier die Einstellungen in Reason 8:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier gibt es eine Anleitung, wie man die MKII Keyboards von Arturia in Cakewalk by Bandlab einrichten kann: Link

Verarbeitung:

Das Keyboard verfügt, wie sein Vorgänger, über eine gewichtete Tastatur von der Firma Fatar, die mit Hammertechnik und Aftertouch ausgestattet ist. Das Gehäuse ist äusserst stabil und aus Metall gefertigt. An den Seiten sind die Holzaplikationen weiter nach innen gerückt, was dem Keyboard einen moderneren Charakter verleiht. Die Bedienelemente sitzen fest und stabil und sind nicht zu leichtgängig. Insgesamt macht das Keyboard einen ausserordentlich guten Eindruck.

Fazit:

Beim KeyLab 88 MKII wurden alle guten Eigenschaften des Vorgängers übernommen. Das betrifft die Fatar Tastatur genau so, wie die wertige Verarbeitung des Gehäuses und der Bedienelemente. Somit ist gewährleistet, dass der Benutzer lange Freude an diesem Masterkeyboard haben wird. Die neu hinzu gekommene DAW Steuerung funktionierte bei den bei mir installierten DAWs, Studio One 4 Pro und Cubase 9.5 Essential, sowie in den oben aufgeführten Reason 8 und Mixcraft 8 Pro, wie erwartet. Bei den beiden letzgenannten, konnte zumindest die Transportsteuerung benutzt werden.

Was mir weniger gefallen hat, ist die Tatsache, dass sich das Keyboard weiterhin nur in Verbindung mit der zum Lieferumfang gehörenden AnalogLab Software splitten lässt.

Alles in allem gibt es eine klare Kaufempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.