Testbericht – Pigments die neue Synth Software von Arturia

Arturia haben mit Pigments eine neue Synth Software vorgestellt. Analoge Synths in Form von Hard- und Software gab und gibt es einiges von Arturia, mit Pigments betritt die Firma aber mit der Implimentierung von Wavetables, Neuland.

Download und Installation:

Nach dem Kauf muss im Arturia Konto zunächst die Software als neues Produkt mit der Seriennummer und dem Key eingegeben werden. Nun muss, sofern noch nicht vorhanden, die Arturia Software Center Software installiert werden. Diese findet man auf der Arturia Webseite unter Support/Software and Manuals. Nach dem Start sollte die Pigmants Software in der Liste aufgeführt sein und kann heruntergeladen und installiert werden. Die genaue Größe der Software gibt Arturia nicht an, es sollten aber mindestens 1 GB freier Speicher vorhanden sein. Pigments kann auf dem Mac und PC als AU, VST2, VST3 und AAX verwendet werden. Auch der Stand Alone Betrieb ist möglich.

Die Benutzeroberfläche:

Die Benutzeroberfläche kann zwischen 50% und 200% scaliert werden.

Der Startbildschirm, mit einem geladenen Preset. Die Grafiken sind zu großen Teilen animiert.

Klickt man links oben auf das Logo erscheint ein Menu, in dem man diverse Einstellungen für die Stand Alone Version machen kann. Dazu gehören die Audio- und MIDI Einstellungen, genau so, wie die Größe der Benutzeroberfläche. Zudem kann man, über den „Tutorial“ Button, verschiedene Videos auf YouTube aufrufen.

In oberen Teil kann zwischen der Wavetable- und der Analog Ansicht wechseln. Hier die Analog Ansicht.

Wird ein Arturia MIDI Keyboard verwendet, wird dieses automatisch erkannt und man kann die einzelnen Presets über das Keyboard ansteuern und verschiedene Parameter regeln. Letzteres hängt vom verwendeten Keyboard ab.

Die Arpeggiator Ansicht. Hier kann zwischen verschiedenen Modi gewählt werden. Auch die Tonhöhe der einzelnen Steps läßt sich verstellen.

Die Sequencer Ansicht, mit den verfügbaren Einstellungen.

Die Ansicht mit den FX Effekten. Alle haben, wie üblich, noch ihre eigenen Einstellmöglichkeiten.

Klangbeispiele:

Für die Klangbeispiele hab ich verschiedene Presets eingespielt. Dabei habe ich diese einmal im Wavetable Modus und einmal im Analog Modus aufgenommen.

Wavetable

Analog

Fazit:

Der Pigments Synth von Arturia ist, dank der Zusammenfügung aus klassischem, analogen Synth und der Wavetable Technologie, sehr flexibel und vielseitig einsetzbar. Er bietet sehr viele Möglichkeiten der Klangveränderung, trotzdem bleibt die Benutzeroberfläche recht übersichtlich. Die Sound reichen dabei von sanft bis absolut fett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.