Testbericht – VENTUS ETHNIC WINDS – BANSURI von Impact Soundworks

Impact Soundworks haben ihre Ventus Ethnic Winds Reihe um eine Bansuri Flöte erweitert. Die Bansuri ist eine, aus Indien stammende, Querflöte aus Bambus, die schon in uralten Schriften erwäht wurde. Sie wurde und wird meist bei religiösen Veranstaltungen gespielt.


Download und Installation:

Bei der Software handelt es sich um eine Library für die Kontakt Vollversion. Der Download hat eine Größe von etwa 10 GB. Diese kommen in 3 RAR Dateien auf den Rechner (PC und MAC) und müssen zunächst entpackt werden. Eine Registrierung ist nicht notwendig. Dafür sind die Dateien nur über den Files Manager in Kontakt verfügbar.

Die Benutzeroberfläche:

Die Benutzeroberfläche ist in mehrere Seiten aufgeteilt:

Das ist die Hauptseite, mit dem Namen Basuri.nki. Neben der Möglichkeit, die Artikulationen, hier Ornamente genannt, ein- und abzuschalten, Findet sich ein Drehregler, welcher dazu dient, das, oder die Ornament(e), in ihrer Stärke zu regeln. Darunter gibt es, unter anderen, noch Einstellungen für die Mikrofone. Der rechte, blaue Bereich auf dem Keyboard ist der spielbare, links daneben die Tasten zum Umschalten der Ornamente und einige Tasten sind mit Atemlauten belegt.

Klickt man unten auf den FX Reiter, gelangt man zu den Effekten.

Unter dem Reiter Articulations finden sich die entsprechenden Einstellungen.

Neben der Hauptoberfläche gibt es noch 2 für die Phrasen, einmal die Pro und…

einmal die "normalen". Je nach dem, welche der grünen Funktionstasten gedrückt wird, vergrössert, oder verkleinert sich der spielbare Bereich. Linke, grüne Taste, voller Bereich, rechte, grüne Taste, kleinster Bereich.

Neben der Bansuri, hat das Team von Impact Soundworks der Software noch einige Sitar- und Tambura Dronen spendiert. Links, in blau, der Tambura Bereich. Rechts, in blassem rot, der Bereich für die Sitar. Mit diesen Dronen genannten Patterns, können Rhythmuselemente erzeugt werden.

Klangbeispiele:

Ich habe 2 Klangbeispiele ausgesucht. Einmal habe ich die beiden Drohnen und die Flöte aufgenommen, um einen halbwegs indischen Sound zu bekommen. Beispiel 2 ist Aqualung von Jethro Tull. Dabei habe ich die Bansuri Flöte eingesetzt. Der Drehregler für die Ornamente war bei der Aufnahme leicht aufgedreht.

Fazit:

Die Bansuri Flöte von Impact Soundworks hat einen tollen Klang und ist mit allen erdenklichen Artikulationen ausgestattet. Für moderne Produktionen sind auch gleich noch einige FX Plugins integriert. So zu sagen als Schmankerl, gibt es die Sitar und Tablar Drones dazu, mit denen man eine Rhythmus Sektion bilden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.