Linux als Studiosoftware II

KX-Studio AufmacherVor einiger Zeit habe ich schon mal einen Artikel über Linux als Studio Software veröffentlicht. Schon damals war mir, im Rahmen meiner Recherchen, AXStudio aufgefallen. Ich hatte es auch damals (Mitte 2012) schon einmal getestet und war mit dem Resultat noch gar nicht zufrieden. Das hat sich jetzt, mit der letzten, neuen Version geändert.

 

AXStudio basiert, wie die meisten anderen Linux Studio Versionen, auf Ubuntu. Man kann es als 32 und als 64BIT Version herunterladen (1,6 bzw. 1,7 GB). Danach muß man das Image dann erst einmal auf DVD brennen, oder auch auf einen USB Stick installieren. Dabei sollte der USB Stick 4 GB haben. Mit größeren Sticks kann es Probleme geben.

Ist das erledigt, kann man entweder von der DVD, oder dem USB Stick booten und die Software erst einmal testen. Der Startbildschirm sieht dann so aus:

KX-Studio-1

Neben Software für die Bild- und Videobearbeitung findet sich auch noch eine Office Suite und, was hier interessiert, jede Menge Software für den Musiker. Die Liste ist lang. Es findet sich auch einiges an Demo Software, davon will ich nur Reaper erwähnen.

An DAW’s ist neben den üblichen Verdächtigen, wie Ardour, Rosegarden und LMMS auch die relativ neue Non-DAW enthalten. Hier ein Screenshot:

NonDaw-1

Daneben finden sich einige Drumm Maschinen, jede Menge Synthesizer und Effekte, wie Kompressoren, Limiter usw. Aber auch Guitarix und Rakarrack für Gitarre sind, genauso wie weitere Effekte wie Distortion etc. enthalten. Screenshot von Rakarrack:

Rakarrack

Mir fiel auch noch Aria Maestosa auf. Damit kann man MIDI Dateien erstellen. Dazu stehen einem verschiedene Instrumente zur Verfügung: Grand Piano, Orgel, Gitarre, Bass Strings und Brass, um nur einige zu nennen. Hier ein Screenshot von Aria Maestrosa:

KX-Studio-2

Dann ist da noch der Claudia Launcher, womit man Daw, Instrument, Effekt(e) und Jack verbinden kann. Hier ein Screenshot:

KX-Studio-Claudia-Launcher

Fazit:

KXStudio hat sich gemausert und ist eine echte Alternative zu Ubuntu Studio, oder AV Linux. Allerdings gilt auch hier: Sehr gute Kenntnisse von Linux sind für eine erfolgreiche Arbeit nötig!

Weitere Informationen gibt es hier: Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.