Testbericht – König Blue Note Gitarren Top aus Berlin

Harald König baut in Berlin seine Blue Note Gitarren Amps als Top und als Combo. Ich habe den Top zum Testen bekommen. Da ich mit dem Test des Gitarren Amps Neuland betrat, habe ich mir kompetente Unterstützung in Person meines alten Freundes Didi Wolf geholt. Didi spielt seit über 40 Jahren Gitarre und hat in dieser Zeit schon reichlich Erfahrung mit diversen Amps gesammelt. Für die Aufnahmen haben wir ein Rode NT-2A Mikrofon benutzt und eine Box mit 2 Celestion V10-60 Speakern der Silver Series.



Der Testaufbau:

Fakten:

Der Blue Note Top ist ein Vollröhren Amp mit 30 Watt Leistung. Das einzige elektronische Bauteil ist der Hall (Reverb), welcher einen Federhall nachahmt. Was zunächst überrascht, wenn man den Amp auspackt, ist das sehr geringe Gewicht von nur 5,7 KG. Zusammen, mit dem Fußschalter, sind es immer noch unter 7 KG. Dabei ist die Verarbeitung absolut sauber und robust. Auch das Design überzeugt.

Die Schaltung der beiden Kanäle auf der Frontseite weist einige Besonderheiten auf. Der „Boost“ Schalter links hebt die Verstärkung der ersten Röhrenstufe an. Für cleane Sounds mit kräftigen Tonabnehmern sollte dieser ausgeschaltet bleiben, um Übersteuerungen zu vermeiden. Die „Tone“ Schalter sind in jedem Kanal getrennt vorhanden  und verändern das Verhalten im Höhenbereich. Die „Deep“ Schalter heben die tiefen Mitten an und sind auch für jeden Kanal getrennt einstellbar. Die „Mid“ Potis sind sehr kräftig ausgelegt und wie auch der Rest der Klangregelung für jeden Kanal getrennt vorhanden. Je weiter er aufgedreht wird desto mehr kommt der originale Gitarrensound zur Geltung. Der „Tone/Drive“ Poti beeinflusst die Art der Verzerrung bei leichtem bis mittlerem Zerrgrad. Die Regelung geht von links, hart, bis rechts, weich. Mit zunehmendem Gain, nimmt die Wirkung ab.

Die Anschlüsse auf der Rückseite sind wie folgt belegt: von links nach rechts finden sich ein Ausgang für eine zweite Speaker Box, dann folgt der Ausgang für die erste Speaker Box. Weiter geht es mit einem Line Out. Daneben der Ein- und Ausgang für Bodentreter (Einschleifung). Ganz rechts dann noch der Anschluß für den Fußschalter.

Didi macht sich mit dem Amp vertraut.

Nach den Aufnahmen kontrollieren wir diese nochmal.

Klangbeispiele:

Natürlich sind Gewicht, Verarbeitung und Aussehen eine Sache. Der Klang ist dann noch mal was anderes . Deshalb haben wir uns Mühe gegeben, ein möglichst breites Spektrum an Möglichkeiten heraus zu arbeiten. Getestet wurde ohne zusätzliche Bodentreter.

Didis Fazit:

Der König Blue Note Top besticht zunächst durch das geringe Gewicht von nur 5,7 KG. Der Amp hat von Classic Clean Sound bis hin zu Bluesrock/Hardrock Sounds einiges zu bieten. Brachiale Metal Klänge hingegen sind nicht so ganz sein Metier. Das ist allerdings nur mein persönlicher Eindruck. Besonders beeindruckt hat mich der Clean Kanal mit einer Telecaster und dem klassischen Country-Twang Sound. Auch im leicht angezerrten Clean Kanal bleiben Akkorde beim Rhythmusspiel klar definiert und werden nicht matschig. Im Solospiel über den Kanal 2 hatten die verwendeten Testgitarren genug Biss und Durchsetzungsvermögen. Im Hallbereich wird digital ein klassischer Ferderhall imitiert. In beiden Kanälen bleibt der natürliche Sound der jeweils verwendeten Gitarre erhalten, der Grundsound wird nicht verfälscht. Die 30 Watt reichen völlig aus, um die hier verwendete Gitarrenbox ausreichend mit Power zu versorgen. Meiner Meinung nach genügt das Top Teil für kleine bis mittlere Gigs, mit einer entsprechenden Box. Übliche Anschlüsse, wie ein Einschleifweg für Effektgeräte und ein Line Out sind natürlich auch vorhanden. Der Preis ist für einen handverlöteten Boutique Amp absolut attraktiv.

Im Lieferumfang sind enthalten: Der Amp, ein Fußschalter, sowie eine Schutzhülle. Der Preis beträgt 1260,- Euro. Weitere Infos hier: Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.