Testbericht – MOMENTUM von Impact Soundworks

Impact Soundworks haben mit MOMENTUM eine eher ungewöhnliche Sammlung perkussiver Elemente veröffentlicht. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, so sind die Klänge von Snare, Djembe, oder Rasseln extrem bearbeitet und kaum wiederzuerkennen. Daneben wurden auch Gläser, eine Glastür, Metalplatten und Küchengeräte zu Instrumenten umfunktioniert.


Download und Installation:

Die Software kann entweder als Kontakt Library, oder als WAV/Rex2 herunter geladen werden. Wer sich für die Kontakt Library entscheidet, benötigt die Vollversion von Kontakt, ab Version 5.5.2. Man kann auch beides herunterladen. Die Library hat eine Größe von 4,7 GB, bei den WAV/Rex2 Dateien sind es etwa 6,5 GB. Beide Sofwre Pakete kommen als RAR Dateien auf den rechner und müssen zunächst entpackt werden. Eine Registrierung der Library ist nicht erforderlich. Aufrufen kann man die Loops dann über den Reiter „Files“ in Kontakt. Die WAV/Rex2 Dateien haben eine Signatur, in der Tempo und Takt Informationen enthalten sind.

Die Benutzeroberfläche:
Wie geschrieben, ruft man die Loops in Kontakt über den Reiter „Files auf. Diese sind nach Autor, Tempo und Takt gegliedert und können einfach per Doppelklick, oder per Drag&Drop geladen werden.

Hier habe ich den Loop Mapper geladen. Die Einstellungen sind soweit selbsterklärend.

Klickt man in das Feld, in dem der Loop Name angezeigt wird, gelangt man in die Liste mit den ganzen Loops und kann diese hier auswählen.

Hier nun die Ansicht, wenn die MOMENTUM.nki Datei geladen ist. Die Einstellungen sind hier andere, als zuvor, sind aber ebenfalls selbst erklärend.

Auch hier kann wieder, mittels Klick in die Fläche mit dem Loop Namen, in die Liste gewechselt werden.

Im FX Bereich stehen reichlich Effekte zur Bearbeitung der Loops zur Auswahl. Die Effekte sind sehr effektiv.

In der Mod Matrix finden sich weitere Einstellungen, die beispielsweise das Verhalten des Mod Wheel beeinflussen. Hier können auch eigene Einstellungen gespeichert und wieder aufgerufen werden.

Im Ordner „Oneshot“ finden sich erneut die einzelnen Dateien wieder. Diese Möglichkeit gefällt mir persönlich am besten, denn man ist nich auf die Loops beschränkt und hat so das ganze Spektrum an Tönen zur Verfügung.

Klangbeispiele:

Die Klangbeispiele kommen von Impact Soundworks.


Fazit:

Mit MOMENTUM haben Impact Soundworks ein großes Spektrum an perkussiven Loops veröffentlicht. Diese richten sich in erster Linie an Komponisten von Film- und/oder Spielemusik. Die Sounds sind durchgehend gut und die Strukturierung der Dateien lässt ein schnelles Arbeiten zu. Mir persönlich gefällt die Möglichkeit am besten, die Dateien als Oneshots individuell zu nutzen. Das geht allerdings nur dann, wenn man die Kontakt Version verwendet. Wer keine Kontakt Vollversion hat, kann die Loops zumindest als WAV/Rex2 Files in seinen Kompositionen einsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.