Testbericht – Organum Venezia – virtuelle Kirchenorgel

Bei Best Service ist, in Zusammenarbeit mit V3SOUND und der Symphonia Concert Library, eine virtuelle Kirchenorgel mit Namen Organum Venezia erschienen. Die Orgel, welche hier als Software zur Verfügung steht, befindet sich in einer Kirche in der Nähe von Venedig und wurde 1999 vom Orgelbauer Andrea Zeni Tesero anlässlich des hundertjährigen Todestages von Cavaillé-Coll, einem französischen Orgelbauer, in dessen Tradiotion erbaut. Es wurde Wert darauf gelegt, die Orgel so aufzunehmen, dass nicht nur der reine Orgelklang, sondern auch die Verbreitung des Klangs im Kirchenraum in das Sampling einfließt. Bei Orgelklang muss ich unwillkürlich an meine Zeit als Messdiener in den frühen 1960er Jahren denken. Wenn Sonntags Hochamt war und die Orgel in der Kirche erklang, konnte ich für einen Moment lang sogar den ätzenden Geruch des Weihrauchs vergessen.

 

Download und Installation:

Nachdem man mittels Seriennummer die Software im Best Service Benutzerkonto hinzugefügt hat, kann sie herunter geladen werden. Die Dateigröße liegt bei etwa 221 MB, was für den Umfang einer Orgel recht bescheiden ist. Zunächst muss die Datei entpackt werden, Danach kann man den Ordner an eine beliebige Stelle auf dem Rechner ablegen. Um die Software nutzen zu können ist die kostenlose Engine 2 Software von Best Service erforderlich. Diese wird gleich mit zum Download angeboten. Falls die Engine 2 also noch nicht installiert ist, muss sie als Erstes installiert werden. Die Freischaltung erfolgt dann über einen sogenannten Reponse Code beim ersten Start der Organum Venezia Library. Dazu muss der Rechner noch online sein.

Die Benutzeroberfläche:

organum-venezia-1

DIe Benutzeroberfläche wird in die Engine 2 eingebettet. Sie ist recht schlicht gehalten und bietet so eine sehr einfache Bedienung. Es stehen die einzelnen Register, die Reverb- und die Lautstärkereglung zur Verfügung.

organum-venezia-2Wer gerne am Sound der Orgel „schrauben“ will, hat in der „Pro Edit“ Ansicht Gelegenheit dazu. Hier kann beispielsweise ein Rotary Cab, oder die üblichen FX Effekte dazu gemischt werden. In der Engine können auch mehrere Tracks angelegt werden, die dann auf verschiedene Ein- und Ausgänge geroutet werden müssen.

Klangbeispiele:

Klangbeispiel 4 wurde mit verschiedenen Registereinstellungen eingespielt:

  1. Anfang „Tutti“
  2. Mitte „Combi Founds 8“
  3. Ende „Combi Founds 8-Combi Flutes 4-GOR Basson 16-GOR Trumpet 8 und GOR Flutes 16“

Fazit:

Wer ein nicht alltägliches Instrument sucht, welches wenig Speicherplatz benötigt, einen moderaten Preis hat und für Gänsehautfeeling sorgt, ist mit der Organum Venezia Software sehr gut bedient.

rating-2plus-dunkel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.