Testbericht – Straight Ahead Jazz Horns – von Impact Soundworks

Bei Impact Soundworks ist die Straight Ahead Jazz Horns Library für den kostenlosen Kontakt Player 5 erschienen. Der Name der Software ist etwas verwirrend, denn natürlich kann man damit nicht nur Jazz Kompositionen verwirklichen. Eine der Besonderheiten der Software ist der Umfang. Alle Instrumente liegen sowohl in einer BIT Tiefe von 16, wie auch in 24 vor. Die 16 BIT Instrumente eignen sich vor allen Dingen für die Verwendung auf weniger leistungsfähigen Rechnern. Neben den Einzelinstrumenten gibt es auch Multiinstrumente, die sind aber ausschließlich in 24 BIT vorhanden.


Download und Installation:

Der Download besteht aus 13 Dateien: 1 PDF Datei, in der erklärt wird, wohin die Hintergrundbilder für die Benutzeroberfläche, nach dem entpacken, verschoben werden sollen. 1 RAR Datei mit den Hintergrundbildern, sowie 11 RAR Dateien, in denen sich die eigentliche Library, mit den Instrumenten befindet. Total sind das etwas über 22 GB, die herunter geladen und entpackt werden müssen.

Eine weitere Besonderheit besteht in der Plazierung des Ordners mit den Hintergrundbildern. Dieser soll in den Ordner Kontakt5/pictures verschoben werden. Da ich aber gerne alle Libraries komplett in einem Verzeichnis habe, habe ich einen Ordner „pictures“ darin angelegt und den Bilderordner dort hinein abgelegt. Das funktioniert wunderbar.

Die Benutzeroberfläche:

Die Benutzeroberfläche ist in verschiedene Bereiche unterteilt.

Hier die Main Oberfläche, die nach dem Start erscheint. Links sind die Einzelinstrumente aufgelistet. Die Einstellungen für das jeweilige Instrument sind klar gegliedert und selbsterklärend. Auf dem Keyboard rechts befindert sich der spielbare Bereich und etwa mittig, finden sich die Funktionstasten für die Artikulationen.

Die FX Ansicht, mit den Effekten. Auch diese ist übersichtlich und einfach zu bedienen.

Die Articulations Ansicht, in der die Parameter festgelegt werden können.

Mit einem Klick auf das kleine Zahnrad mit der Bezeichnung ADV daneben, erreicht man weitere Einstellungen, zum Beispiel für die Round Robins. Bei einem erneuten Klick darauf, kommt man wieder zur Main Oberfläche.

Hier der Startbildschirm mit den Multiinstrumenten. Jedes Instrument kann mit einem eigenen Preset belegt werden. Die Einstellungen der Presets lassen sich verändern und können dann auch im USer Ordner abgespeichert werden. Die MIDI und Ausgangskanäle sind vorgegeben, können aber, genau wie die Presets, eigenen Wünschen angepaßt werden.

Hier habe ich dem Chanel 4 ein Preset zugeordnet, was oben, in der schmalen Leiste, zu sehen ist.

Klangbeispiele:

Ich habe 3 unterschiedliche Klangbeispiele ausgesucht, in denen Alt- und Tenor- Sax, Trumpets und Trombone, sowie einmal nur eine Trombone zum Einsatz kommen.

Fazit:

Impact Soundworks ist mit der Straight Ahead Jazz Horns Library eine gute Instrumenten Mischung gelungen. Die 24 BIT Samples klingen durchweg gut bis sehr gut. Auf nicht so leistungsfähigen Rechnern, kann man mit den 16 BIT Samples zumindest seine musikalischen Ideen festhalten. Zudem können auch Multiinstrumente eingesetzt werden, was ein zügiges Arbeiten bei aufwendigeren Produktionen gewährleistet. Die Bedienung ist recht einfach und der Preis geht für die Anzahl der Instrumente in Ordnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.