Testbericht – Ultra Analog V3 Synth von Applied Acoustics Systems

Applied Acoustics Systems haben die Version 3 des Ultra Analog Synth vorgestellt. Darin finden sich eine Reihe von Neuerungen und Verbesserungen. Dazu gibt es gut 1000 Presets. Die Software kann Stand Alone, oder in einer DAW verwendet werden.

Download und Installation:

Der Download für Windows hat eine Größe von 133 MB und kommt als ausführbare EXE Datei auf den Rechner. Als Formate gibt es VST2, VST3 und AAX. Leider kann man während der Installation nicht auswählen, welches Format man installieren will, lediglich den Speicherplatz auf dem Rechner kann man angeben. Hier besteht also auch noch Verbesserungsbedarf.

Die Benutzeroberfläche:

Diese teilt sich in mehrere Bereiche auf.

Zunächst sollten die Audio- und MIDI Einstellungen überprüft und gegebenenfalls geändert werden.

Hier nun der Startbildschirm. Oben, in der Mitte, wird das Preset angezeigt, welches aktuell ausgewählt ist. Darunter befinden sich die Schaltflächen, über die man, per Mausklick, in die anderen Bereiche gelangt. Klickt man auf „Compare“, können zwei Presets verglichen werden. Mit „Save As“ können Benutzer Presets gespeichert werden. Mit „Save“ können vorhandene Presets, nachdem man Sie angepasst hat, gespeichert werden.

In der Browser Ansicht, werden die Presets angezeigt. Um die Suche zu erleichtern, sind diese in verschiedene Kategorien unterteilt. Sind eigene Presets gespeichert worden, ist die „USER“ Kategorie ebenfalls erreichbar.

Im Editor lassen sich diverse Einstellungen vornehmen. So können vorhandene Presets individualisiert werden. Beispielsweise kann man ein monophones Preset auch Polyphon nutzen und umgekehrt. Das Keyboard kann hier gesplittet, oder der Arpaggio Verlauf eingestellt werden, um nur ein paar Möglichkeiten zu nennen.

In den Settings finden sich noch weitere Einstellungen, die sich weitgehend alleine erklären.

Klangbeispiele:

Da es Wochen dauern würde, bis ich mich durch alle Presets gearbeitet hätte, hier einige Klangbeispiele, die auch auf der AAS Webseite zu finden sind.

 

Fazit:

Mit der Version 3 des Ultra Analog Synth haben Aplied Acoustics Systems die Software nochmals interessanter gemacht. Die Software ist einfach zu bedienen und trotzdem sehr anpassungsfähig. Die Menge der Presets bietet für alle erdenklichen Musikstyle den passenden Sound. Wem das noch nicht reicht, kann auch eigene Presets erstellen und speichern. Abgesehen von der fehlenden Möglichkeit, bei der Installation das gewünschte Format auszuwählen, gibt es nichts zu bemängeln. Im Stand Alone Modus eignet er sich auch für Live Auftritte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.