Testbericht – Chris Hein Orchestral Winds und Brass Compact

Chris Hein hatte im Februar 4 neue Software Pakete vorgestellt: Winds Complete 2, Winds Compact, Orchestral Brass Compact und Orchestral Brass Complete. Dabei wurde die Winds Software komplett überarbeitet. Das Material für die Libraries wurde von Musikern des WDR Symphonieorchesters eingespielt.


Download und Installation:

Ich habe die Software von Best Service bekommen, dort erhält man eine Seriennummer, die man im eigenen Konto unter „Registrierung“ eingibt. Danach erscheint dann die Software in der Liste der gekauften Produkte und kann heruntergeladen werden. Zudem wird noch ein Lizenz Code generiert, der zur Freischaltung der Software dient. Die Winds Compact Software hat etwa 9 GB und die Brass Software etwa 6,5 GB. Eine kostenlose Version des NI Kontakt Players ist erforderlich. Nach dem Download wird die Software in den Ordner mit den Instrumenten für den Kontakt Player, oder die Vollversion von Kontakt entpackt und muss dann noch im NI Software Center mit dem Lizenz Code freigeschaltet werden.

Benutzeroberflächen:

Winds Compact:

ch-cw-1Links zu sehen sind die einzelnen Instrumente. Die Benutzeroberfläche wurde neu gestaltet, ist sehr einfach gehalten und stellt auf nur einer Seite alle Einstellungen zur Verfügung. In den Compact Versionen sind naturgemäß weniger Einstellungen und Artikulationen vorhanden, als in der Complete Version.

ch-cw-2Im oberen Screenshot ist zu sehen, das ich die Note G4 spiele. Spielt man eine Note, die nicht im normalen Umfang des Instruments liegt, erhält man die Anzeige „Extended Range“. Mit den grünen Tasten kann zwischen den Artikulationen umgeschaltet werden.

Orchestral Brass Compact:

ch-cb-1Auch hier sind die verschiedenen Instrumente wieder auf der linken Seite zu sehen. Sowohl in Winds Complete, als auch hier, sind die gleichen Instrumente enthalten, wie in den Complete Versionen. Im Vergleich zur Benutzeroberfläche der Winds Compact Software, ist die der Brass Compact sehr viel umfangreicher, was sich schon an den verschiedenen Reitern absehen lässt.

ch-cb-2Hier ein Blick auf die Artikulationen mit ihren Voreinstellungen.

ch-cb-3Ein Blick auf die Settings…

ch-cb-4…und die DSP/FX Einstellungen.

ch-cb-5Die Einstellungen für das Vibrato.

ch-cb-6Auch hier wird oben, in dem Kreis, die gespielte Note angezeigt. Und auf der Tastatur kann zwischen den Artikulationen umgeschaltet werden.

ch-cb-7Es kann zwischen einer großen Anzahl an Räumen gewählt werden, die das Klangbild verändern.

Klangbeispiele:

Hier einige Beispiele, in denen die Winds und Brass Instrumente zu hören sind. Dazu noch verschiedene Winds Artikulationen.

Fazit:

Auch wenn die Möglichkeiten in den Winds und Brass Compact Versionen gegenüber den Complete Versionen eingeschränkt sind, reichen sie doch für viele Aufgaben völlig aus. Durch die klar gegliederten Benutzeroberflächen ist die Bedienung recht einfach und übersichtlich. Auch klanglich können die Versionen überzeugen.

rating-2-dunkel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.