Testbericht – Solo Tenor Trombone von CMP

Neben dem Solo Euphonium erschien bei CMP fast zeitgleich die Solo Tenor Trombone Library für die Kontakt Vollversion. Auch diese Software gliedert sich nahtlos in die bisher bei CMP erschienenen Blechblasinstrumente ein.


Download und Installation:

Der Download besteht aus 4 Dateien. Eine .NKI Datei, zwei RAR Dateien und ein PDF File mit der Dokumentation. Nachdem die RAR Dateien entpackt sind, wird die .NKI Datei in den Ordner verschoben und kann dann über den „Files“ Reiter in Kontakt benutzt werden. Da sich, nach dem entpacken, schon eine Dokumentation im Ordner befindet, braucht die externe Dokumentation, nicht auch noch in den Ordner verschoben werden. Der Download hat eine Gesamtgröße von etwa 1,8 GB.

Die Benutzeroberfläche:

Diese ähnelt den Benutzeroberflächen der anderen Libraries von CMP. Sie zeichnet sich durch einen einfachen Aufbau unnd sehr leichte Bedienbarkeit aus.

Oben sind alle Einstellungen vereint. Nur für den Raumklang und die beiden Mikrofone gibt es jeweils ein Klappmenue. Der spielbare Bereich auf dem Keyboard ist blau, die Tasten für die Artikulationen andersfarbig dargestellt.

Klangbeispiele:

Auch hier habe ich wieder 3 Beispiele aus verschiedenen Stirichtungen ausgesucht.

Fazit:

Die Solo Tenor Trombone von CMP verfügt über genügend Artikulationen und einen guten Klang. Die Software ist einfach zu bedienen und ist preislich einigermaßen günstig. Sie fügt sich nahtlos in das Portfolio von CMP ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.